Weitere Variationen wählen

Pioppino - Agrocybe aegerita - Körnerbrut für die biologische Pilzzucht gem. EU VO 834/2007 und 889/2008, AT-BIO-701 Strain Nr.: 109003

  • ArtikelNr.: AN105
  • sofort verfügbar
  • Versandgewicht: 2,00 kg
  • Artikelgewicht: 1,60 kg
  • Lieferzeit: 2-3 Wochen Produktionszeit
  • ab 14,90 €
  • Grundpreis: 5,96 € pro l
  • inkl. 13% USt., zzgl. Versand
Wird geladen ...

  • Bitte wählen Sie:

Beschreibung

Pioppino - Agrocybe aegerita


Synonyme: Südlicher Schüppling, Yanagi-matsutake, Zhuzhuang-Tiantougu

Dieser delikate Speisepilz mit dem typischen Waldpilzaroma erfreut sich weltweit wachsender Beliebtheit, wurde aber auch schon im alten Rom kultiviert. Die jungen Fruchtkörper sind bräunlich und halbkugelig, später flacht der Pilzhut zunehmend ab und ist oft etwas rissig. Die Pilzhüte sitzen auf länglichen Stielen mit Ring. Das Fleisch ist fest und weiß, der Geruch ist schwach mehlig.

Fertig von Pilzmyzel besiedelte Körnerbrut zum Beimpfen von Fruchtungssubstraten. Großmengen für die gewerbliche Pilzzucht auf Anfrage. Nur für fortgeschrittene Pilzzüchter empfohlen!

Lieferzeit: Die Pilzbrut wrid frisch auf Bestellung für Sie angesetzt. Die Produktionszeit beträgt rund 2 bis 3 Wochen.
Bei diesem Produkt handelt es sich um Frischware die Sie umgehend nach Anlieferung verarbeiten sollten.
Wenn das Produkt nicht gleich verarbeitet wird, kann es im Kühlshrank bei 4 Grad maximal zwei Wochen gelagert werden.
 

Bitte wählen Sie:

BIO Pioppino - Agrocybe aegerita - Körnerbrut Klein

Mastergrain/Körnerbrut (auf Roggenbasis)
Zertifiziert für die biologische Pilzzucht.
(Biokontrollstelle: AT-BIO-701, BIKO Tirol)
1 Autoklavebag mit ca. 1,6 kg - 2,5 l Inhalt
Preis: ab 14,90 €


BIO Pioppino - Agrocybe aegerita - Körnerbrut Gross

Mastergrain/Körnerbrut (auf Roggenbasis)
Zertifiziert für die biologische Pilzzucht.
(Biokontrollstelle: AT-BIO-701, BIKO Tirol)
1 Autoklavebag mit ca. 3,3 kg - 6 l Inhalt
Preis: ab 19,90 €

Geeignetes Substrat:
Laubholz (Pappel, Eiche, Erle, Espe, Ahorn, Birke, Esche, Buche, Weide, Ulme)

Geeignete Anbaumethoden:
Baumstämme, Pilzbeet, Fertigkultur im Gewächshaus

Taxonomie:
Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Blätterpilz (Agaricales)
Familie: Täuschlingsartige (Strophariaceae)
Gattung: Ackerling (Agrocybe)
Art: Agrocybe aegerita
Sporen: glatt, eiförmig bis elliptisch, braun, 9 - 11 x 6 - 6,5 µ


Zuchtbedingungen:
Phase 1: Myzelwachstum
Temperatur: 21 - 27°C
Luftfeuchte: 95 - 100%
Dauer: 20 - 28 Tage
CO2: >20,000 ppm
Raumluftwechsel: 0 - 1 pro Stunde
Licht: n/a

Phase 2: Primordia Bildung / Einleitung der Fruchtung
Temperatur: 10 - 16 °C
Luftfeuchte: 95 - 100 %
Dauer: 7 - 14 Tage
CO2: <2,000 ppm
Raumluftwechsel: 4 - 8 pro Stunde
Licht: 500 - 1,000 Lux

Phase 3: Fruchtung und Ernte
Temperatur: 13 - 18 °C
Luftfeuchte: 90 - 95%
Dauer: 4 - 6 Tage
CO2: <2,000 ppm
Raumluftwechsel: 4 - 8 pro Stunde
Licht: 500 - 1,000 Lux
Erntewellen: 2 Erntewellen im Abstand von 10 - 14 Tagen

Gebrauchsanleitung


Gebrauchsanleitung:
Gebrauchsanleitung auf Deutsch als .PDF herunterladen.

Gebrauchsanleitung

Gebrauchsanleitung:
Gebrauchsanleitung auf Englisch als .PDF herunterladen.

Gebrauchsanleitung

Über den Pilz


Über den Pilz:

Wissenschaftlicher Name: Agrocybe aegerita

 

Synonyme: Pioppino, Südlicher Ackerling, Südlicher Schüppling, Yanagi-matsutake, Zhuzhuang-Tiantougu


Verbreitung und Habitat in der Natur:
Dieser Pilz liebt wärmere Temperaturen und kommt in ganz Südeuropa, im Süden der USA und Mexiko und in Asien in Gebieten mit vergleichbarem Klima vor. Er lebt saprophytisch auf verschiedenen Harthölzern, und wird oft auf Pappeln, Weiden, Ahorn und in China auf Teebäumen gefunden. Der Südliche Ackerling ist die einzige Art aus der Gattung Agrocybe, die gelegentlich auch parasitisch wächst.


Geeignetes Substrat:
Laubholz (besonders geeignet: Buche, Weide, Pappel, Pappel, Ahorn)


Verwendung:
Speisepilz


Dieser delikate Speisepilz mit dem typischen Waldpilzaroma erfreut sich weltweit wachsender Beliebtheit, wurde aber auch schon im alten Rom kultiviert. Die jungen Fruchtkörper sind bräunlich und halbkugelig, später flacht der Pilzhut zunehmend ab und ist oft etwas rissig. Die Pilzhüte sitzen auf länglichen Stielen mit Ring. Das Fleisch ist fest und weiß, der Geruch ist schwach mehlig. Sein nussiges Aroma und sein festes, knackiges Fleisch machen den Pioppino zu einem delikaten Speisepilz.

Dieser Pilz ist äußerst vielseitig: Klein gehackt und in der Pfanne angebraten, als Füllung gebacken oder in einer Rahmsauce verfeinert der Pioppino Fleisch- und Fischgerichte. Dieser Pilz sollte rechtzeitig geerntet werden, möglichst bevor das Velum einreißt. Dann ist er nicht nur länger haltbar sondern auch intensiver im Geschmack.


Taxonomie:
Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Träuschlingsartige (Strophariaceae)
Gattung: Ackerlinge (Agrocybe)
Art: Agrocybe aegerita
Sporen: glatt, eiförmig bis elliptisch, braun, 9 - 11 x 6 - 6,5 µ



Zuchtbedingungen



Phase 1: Myzelwachstum


Temperatur
: 21 - 27°C
Luftfeuchte: 95 - 100%
Dauer: 20 - 28 Tage
CO2: >20,000 ppm
Raumluftwechsel: 0 - 1 pro Stunde
Licht: -


Phase 2: Aufstellen der Myzelien / Einleitung der Fruchtung


Temperatur
: 10 - 16°C
Luftfeuchte: 95 - 100%
Dauer: 7 - 14 Tage
CO2: <2,000 ppm
Raumluftwechsel: 4 - 8 pro Stunde
Licht: 500 - 1000 Lux


Phase 3: Fruchtung und Ernte


Temperatur
: 13 - 18 °C
Luftfeuchte: 90 - 95%
Dauer: 4 - 6 Tage
CO2: <2000 ppm
Raumluftwechsel: 4 - 8 pro Stunde
Licht: 500 - 1000 Lux

Erntewellen
: 2 Ernten, im Abstand von 10 - 14 Tagen


Pilzzucht Bücher:

Ähnliche Artikel