Mykorrhiza-Arten und kompatible Pflanzen

 

Endomykorrhiza: 90 % der Arten – meist grün, belaubt, die am häufigsten kommerziell produzierten Mykorrhiza-Pflanzen. Sträucher und Blattpflanzen (ausgenommen Rhododendron, Azalee und Heidekraut), Beeren (ausgenommen Blaubeeren, Cranberrys und Preiselbeeren), Nussbäume (ausgenommen Pekannuss und Haselnuss), Blumen und Gemüse (ausgenommen Kohl und Rübe), Kultiviertes Gras (außer unkrautartige Gräser), Obstbäume (inklusive tropische Früchte), viele aquatische und in Feuchtgebieten vorkommende Arten (ausgenommen Schilf und Schachtelhalm)

Einige der gewerblich wichtigsten Pflanzengruppen, die von Endomykorrhizen profitieren:  

Ahorn, Akazie, Amberbäume, Apfel, Apfelbeere, Aubergine, Artischocke, Avocado, Bambus, Banane, Basilikum, Baumwolle, Buche, Begonie, Birne, Birne, Bohnen, Buchsbaum, Chrysantheme, Dattelpflaumenbaum, Eiben, Erbsen, Erdbeere, Erdnuss, Erle, Esche, Eschenahorn, Eukalyptus, Falsche Akazie, Farn, Feige, Flachs, Forsythie, Fuchsie, Funkien, Gardenien, Geranie, Gerste, Gräser, Guayule, Gummibaum, Gurke, Hanf, Hibiskus, Himbeere, Hirse, Hornstrauch, Johannisbeere, Jojoba, Kaffee, Kakao, Kakteen, Kamelie, Kapuzinerkresse, Karotte, Kartoffel, Kastanie, Kautschuk, Kirsche, Kiwi, Klebsame, Klee, Knoblauch, Kokosnuss, Kopfsalat, Korallenbäume, Kräuter, Kreosotbusch, Kriechwacholder, Kuhbohne, Kürbis, Lauch, Liguster, Litschi, Lorbeer, Löwenmaul, Luzerne, Magnolie, Mahagonibaum, Mahonie, Mais, Mammutbaum, Mandel, Mango, Maniokstrauch, Marille, Maulbeere, mehrjährige Pflanzen, Melden, Mimose, Moskitogras, Myrte, Okra, Olive, Palmen, Pampasgras, Papaya, Pappel, Passionsfrucht, Pazifische Eibe, Pfeffer, Pfirsich, Pflaume, Pistazie, Platane, Prosopis, Prunkwinden, Purgiernuss, Raigras, Reis, Rhus, Ringelblume, Rose, Rotesche, Säckelblume, Salbeistrauch, Sauerbaum, Schalotte, Schmucklilie, Schwingelgras, Sellerie, Sicheltanne, Sojabohne, Sonnenblume, Sorghumhirse, Spargel, Speisekürbis, Spindelsträucher, Springkräuter, Stechpalme, Steineibe, Sternfrucht, Sudangras, Sukkulenten, Süßkartoffel, Tabak, Teepflanze, Tomate, Traubenkirsche, Ulme, Veilchen, Wachsbäume, Weide, Weihnachtsstern, Weintrauben, Weißdorn, Weizen, Yamswurzel, Yucca, Zeder, Zitrusfrüchte, Zitterpappel, Zuckerrohr, Zürgelbaum, Zwiebelgewächse, Zypresse

Ektomykorrhiza: 5 % der Arten – hauptsächlich Nadelbäume und Eichen – mehr verholzte Pflanzen

Einige gewerblich wichtige Pflanzengruppen, die von Ektomykorrhizen profitieren:

Bärentraube, Birke, Buche, Douglasfichte, Eiche, Erdbeerbäume, Erle, Espe, Eukalyptus, Fichte, Haselnuss, Hickory, Kastanie, Lärche, Linde, Linde, Pappel, Pekannuss, Pinie, Scheinkastanie, Schierling, Tanne, Thujen, Walnuss, Weide

Folgende Pflanzengruppen gehen KEINE Symbiose mit Ekto- oder Endomykorrhizen ein:

Brassicaceae: Brokkoli, Kohl (jegliche Arten), Kohlrübe

Ericaceae: Azalee, Blaubeere, Cranberry, Heidekraut, Heidelbeere, Preiselbeere, Rhododendron

Andere: Rübe, Nelke, Senf, Orchideen, Zuckerbüsche, Orchideen, Schilf, Riedgras, Spinat

Kontakt


Mushroom Production Center GmbH

Karmelitergasse 21
A-6020 Innsbruck, Tirol

Tel.: +43 (0)512 251066
Fax.: +43 (0)512 238971

E-MAIL